ADFC startet Petition für sicheren Bischofsweg
13.04.2017 20:18:58

bischofsweg_banner_adfc Der Bischofsweg ist rund um die Kreuzung mit der Königsbrücker Bestandteil der Planungen zum Neubau der Königsbrücker Straße. Da bislang der Fokus der Diskussion immer bei der Königsbrücker selbst gelegen hat, ist über die Zukunft des Bischofswegs bislang wenig diskutiert worden ...

... wenig diskutiert? Nein, der ADFC [1] redet schon lange davon. Wir wissen, dass der ADFC schon im Sommer 2016 wie unsere Bürgerinitiative den Kontakt zu Verwaltung und Politik gesucht hat. Warum? Weil die jetzigen Planungen weder sicher noch komfortabel für den Radverkehr auf dem Bischofsweg sind! Weil man so keine moderne Angebotsplanung für den Radverkehr macht! Und, weil der Bischofsweg eine der wesentlichen Hauptverbindungen für den Radverkehr ist - hier fahren heute schon deutlich über 3000 Radler pro Tag!

Es ist absolut essentiell, dass der Bischofsweg nach der Sanierung sichere und komfortable Radverkehrsführungen bekommt. Daher hat der ADFC eine Petition an den Stadtrat gestartet. Petitionen an den Stadtrat müssen vom Petitionsausschuss/Stadtrat behandelt werden. Diese Art von Petitionen bringt also wirklich was in Bewegung. Und - es ist bei Stadtrats-Petitionen immer von großem Vorteil, wenn eine Petition von vielen Menschen mitgezeichnet wird.

Zur Petition gelangt man über die Petitionsseite der Stadt und klicken auf die Petition "Sichere Radverkehrsführung auf dem Bischofsweg".

Foto: ADFC-Dresden
[1] ADFC-Dresden: Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club (Dresden)

Endlich: Termin für Einwohnerversammlung ist da - 24. April im RoRo
07.04.2017 21:59:10

Neben dem Beschluss des Stadtrats im letzten Sommer, die Variante 8.7 weiter zu planen, wurde ebenfalls beschlossen alle sechs Monate eine Einwohnerversammlung über den aktuellen Zwischenstand abzuhalten. Bei diesen Einwohnerversammlungen sollen auch Anregungen aufgenommen und Fragen beantwortet werden.

Wie wir nun erfahren haben, war der in einer Antwort auf eine Anfrage im Stadtrat öffentlich genannte Termin falsch! Richtig ist: die Einwohnerversammlung wird am Montag, 24. April, 18:00 Uhr, im Romain-Rolland-Gymnasium abgehalten.

Hoffentlich richtig war die Aussage des Bau-Bürgermeisters, dass Anregungen erwünscht sind und noch Einfluß auf die weiteren Planungen haben können. Wörtlich sagte er: "Sollten Beiträge der Bürgerinnen und Bürger bei der weiteren Planung Berücksichtigung finden sollen, so werden diese in die weitere Bearbeitung der Planfeststellungsunterlagen integriert werden können."

Wir werden in den kommenden Tagen die aus unserer Sicht wichtigsten Stärken und Schwächen der Planung auf dieser Seite aufarbeiten und darstellen. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung bei der Einwohnerversammlung - Bürgerbeteiligung kann und soll konstruktiv sein, wenn alle Seiten das auch wollen.

Einwohnerversammlung am 24. April: geht hin, mach mit, stell Fragen!

Hier die Aufzeichung der Stadtratsanfrage und deren Antwort, ab 1:07:00 (bis 11.04 online).

Hier das Facebook-Event

Königsbrücker bekommt eine Ausstellung
02.02.2017 19:09:16

Vielleicht hätte man es schon viel früher machen sollen: Studenten der TU Dresden haben Visionen und Pläne für die Raumgestaltung der Königsbrücker Straße erstellt und zeigen diese im "Hole Of Fame" (Königsbrücker 39) ab Freitag, 03.02.2017, 19:00 Uhr. Auch für die nächsten Tage sind Aktionen, Diskussionen und Ausflüge geplant. Hier das Programm.

Dies ist mal wirklich ein konstruktiver Ansatz, um moderne Raum-, Verkehrs- und Stadtplanung in Dresden zu diskutieren und bekannt zu machen. Wir sind sehr gespannt, welche Richtung die Entwürfe genommen haben. Einem Artikel der SZ ist zu entnehmen, dass insbesondere die Raumgestaltung außerhalb der Straße als Schwerpunkt gesehen wurde. Interessant wird sein, ob die Stadtverwaltung jetzt auch einige der Anregungen zumindest prüft - oder gar umsetzt.

Es bleibt aber natürlich festzuhalten, dass während im mittleren Abschnitt (Louise bis Bischofsweg) tatsächlich wertvoller Stadtraum entwickelt werden kann, im obenen und unteren Abschnitt so gut wie kein Stadtraum für eine hinreichende Aufenthaltsqualität mehr vorhanden sein wird: hier soll sich sich die Straße von heute 10 Meter auf (mind.) 17,5 Meter verbreitern. Insbesondere wird die historische, vierreihige Baumallee für immer verschwinden.

Mobilitätswoche in Dresden
15.09.2016 15:54:06

Vom Grundsatz her tritt unsere Bürgerinitiative nicht allein für eine schöne und stadtgerechte Gestaltung der Königsbrücker Straße ein - wir propagieren vielmehr seit Jahren generell die modernen Gedanken einer lebendigen, funktionierenden und prosperierenden Stadt.

Städte verdichten sich, die Wege werden kürzer, die Menschen kommen mehr zusammen und das Auto hat immer weniger Relevanz im alltäglichen Leben. Aus dieser Entwicklung ergibt sich zwingend, dass die Ansprüche an "Stadtraum" sich verändern: Aufenthaltsqualität, große Bäume, sichere Rad- und Fusswege, Platz ausserhalb der Straße, leichte Überquerbarkeit von Straßen ... dies sind heute wichtige Bausteine der Stadtplanung, damit die Quellen- und Ziele von Stadtverkehren noch weiter zusammenwachsen können.

Und so ist es jetzt sehr erfreulich, dass die Landeshauptstadt Dresden sich diese Jahr offiziell an der Europäischen Mobilitätswoche beteiligt. Hierbei werden ein Großteil unsere Leitgedanken der Stadtplanung jetzt erstmals öffentlich und offiziell von und mit der Stadt diskutiert.

Auf zwei Veranstaltung wollen wir hier besonders hinweisen:

  • Fahrradkonferenz (Samstag 17.09, 10:00-16:00 Uhr, Rathaus) - Bei dieser öffentlichen Konferenz werden die Möglichkeiten der Radverkehrs dargelegt und diskutiert. Ob Radschnellwege, Konzepte aus Vorzeigestädten wie Kopenhagen, die positive Wirkung von Fahrradstationen ... hier gibt es viele Impulse, die wir in Dresden umsetzen sollten.

  • Dresden zu Fuß – Auf besseren Wegen zu mehr Lebensqualität (Donnerstag, 22.09 - 19:00-21:00 Uhr, Verkehrsmuseum) - In einer verdichteten Stadt kann Lebensqualität nur entstehen, wenn wir den Stadtraum von vornherein aus der Füßgängerperspektive planen und entwickeln. Jeder Mensch sollte in seinem Umfeld fussläufig die täglichen Dinge des Lebens erreichen können.

Wir als Bürgerinitive sind sehr froh, dass viele der Gedanken und Forderungen für die wir noch vor Jahren als "Utopisten" bezeichnet worden sind, nun von der Stadt offiziell vertreten und diskutiert werden.

Stadtrat hat entschieden - auf in die nächste Runde
30.06.2016 18:41:37

GameOfKoe Am 22. Juni hat der Stadtrat nach einer intensiven Debatte (hier geht es zum Stream (Teil 3, ganz am Anfang)) für die sogenannte "Kompromissvariante 8.7" gestimmt. Die energischten Verfechter dieser Variante waren die Grünen und die SPD.

Zuvor fand ein Antrag der Piraten, der die schlankere Sanierungsvariante 8.4 vorsah, lediglich bei größeren Teilen der Linksfraktion gefallen. So ist dann Demokratie ... 15 Stimmen für v8.4 sind zwar ganz ordentlich ... aber reichten dann am Ende nicht zu einer Mehrheit. Hierzu hätte es wenigstens einige Fraktionsabweichler bei Grünen/SPD und eine reichliche Anzahl an Enthaltungen im bürgerlichen Lager bedurft.

Nun geht es in die nächste Runde von "Game of Kö": Die Variante 8.7 wird nun weiter verfeinert, wobei wir mittelbar diesen Prozess kritisch begleiten werden. Danach kommt das Planfeststellungsverfahren, in dem jeder seine Einwendung einreichen kann. Wir rechnen mit viel Gegenwind für die 8.7 von seiten des Denkmal- und Naturschutzes.

Wir haben in den letzten Jahren schon die Varianten 4, 6, 5, und 7 scheitern sehen. Alle waren zu breit. Die jetzige Gewinnerin (8.7) ist genauso breit (vier Spuren) auf 2/3 der Strecke. Sowas kann man eigentlich nicht für lediglich 14.000 Autos am Tag machen. Zumindest ist es nicht aus den Baurichtlinien ableitbar.

Wir werden sehen ... und vielleicht kommt es ja doch noch zu unserer wirklichen Lieblingsvariante einer Bestandssanierung innerhalb der heutigen Bordlagen - neue Schienen, barrierefreie Haltestellen, Radweg, und dann: Asphalt drauf und gut ist! Bei der Bautzner (Martin-Luther Straße bis Waldschlösschen) ging es ja auch.


Ältere Artikel gibt es in unserem Archiv